Toolbox
Downloadkorb (0)
Produktvergleich (0)
Produkt-Index
Fraunhofer_vorher-nachher

Fraunhofer IBP macht die Wirkungsweise des Aerogel-Dämmputz HASIT Fixit 222 im 3D Scan sichtbar.

 

Werfen Sie selbst einen Blick auf Aufbau und Wirksamkeit unseres Dämmputzsystem auf der Webseite des Fraunhofer Instituts unter folgendem Link: 

https://my.matterport.com/show/?m=5zoVMiZGuWu

HASIT ist Kooperationspartner des Fraunhofer Instituts. Um Dämmputzsysteme energetisch zu untersuchen, hat sich die Geschäftsführung entschlossen, sich am Forschungsprojekt »ENOB – Energetische Untersuchung und Optimierung von Innendämmungen« und damit an der energetischen Sanierung, d.h. der nachträglichen Innendämmung des Gebäudes zu beteiligen. Dabei wurde eine Testfläche von fünfzehn Quadratmetern Außenwand innenseitig mit einem »Hasit-Dämmstoff-System HASIT Hochleistungsdämmputzsystem«  verputzt. Das Hauptaugenmerk lag dabei vor allem auf der Reversibilität des Putzsystems, das heißt, es kann wieder entfernt werden, ohne die Bausubstanz zu beschädigen. Die Fraunhofer-Forscher brachten zuvor Farbfelder auf den vorhandenen Putzuntergrund auf, die anschließend durch eine von Restauratoren speziell entwickelte, reversible Schicht geschützt wurden. Darauf wurde das Dämmputzsystem mineralische kalkbasierende Hochleistungsdämmputzsystem aufgebracht, das aus verschiedenen Schichten, einem kalkbasierten Aerogel-Dämmputz Hochleistungsdämmputz, speziellem Kalkeinbettmörtel Spezialeinbettmörtel mit Glasgewebe Armierungsgewebe sowie Kalk-Oberputz und Kalkfarbe, bestand. Die Reversibilität von Sanierungsmaßnahmen zur Erhaltung von Baudenkmälern ist essentiell, insbesondere im Falle wertvoller Oberflächen mit verschiedenen Farbschichten und Farbbefunden, die erhalten werden sollen. Die Lösung des Fraunhofer-Partners HASIT Trockenmörtel GmbH wird dieser Vorgabe gerecht: sie erlaubt, den Verputz später wieder abzunehmen und ermöglicht dadurch, bauhistorische Befunde zu bewahren.

Innerhalb dieses Teilprojekts brachten die Forscher an die Wände des über 200 Quadratmeter großen Obergeschosses zehn unterschiedliche Materialien an, die sehr dünn und hochwärmedämmend sind oder aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. recyceltem Material bestehen. Begleitet wurden die Dämm-Maßnahmen von Messungen und rechnerischen Untersuchungen, um die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Systeme zu erforschen.

Das Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern als Kompetenz- und Testplattform leistet produktneutrale Beratung. Gerade deshalb schätzen Unternehmen die Möglichkeit, in diesem Forschungsumfeld auf die umfangreiche Fachexpertise des Zentrums zurückgreifen zu können. »Im Fraunhofer-Zentrum in Benediktbeuern haben wir nun die einmalige Gelegenheit, uns als Partner in der Altbausanierung und der energetischen Sanierung unter Beweis zu stellen«, so die HASIT Trockenmörtel GmbH.

 

Folgendes Aerogel Dämmputzsystem kam hier zur Anwendung:

1. Vorspritz mit HASOLAN Kalkputz NHL5, zementfreier Kalk in 6 mm

2. Aerogel Wärmedämmputz HASIT Fixit 222 in 8 cm Gesamtdicke (1. Auftrag 4-5 cm und dann frisch in frisch bis zur Gesamtdicke von 8 cm)

3. Verfestiger auf Silikatbasis HASIT PP 201

4. Gewebespachtelung mit HASIT Fixit 223  mit Systemgewebe weiß (1 cm x 1 cm)

5. Kalkspachtel Manteca

6. Anstrich HASIT PI 263 Ökosil

„Beim Einsatz als Außendämmung kommen die für diese Art der Dämmvariante prinzipiell geltenden bauphysikalischen Vorteile zum Tragen. Das unter der Dämmung liegende Mauerwerk wird wärmer und somit trockener. Die Wärmespeicherfähigkeit der oftmals massiven Wände bleibt erhalten und die innere Oberflächentemperatur steigt. Dies führt neben dem Effekt der Energieeinsparung zu einer deutlichen Zunahme der Behaglichkeit für die Bewohner. Weitere Vorteile des Aerogel Dämmputzes sind ebenfalls der geringe Einbauaufwand und die einfache Anwendung bei komplizierten Geometrien, sowie unebenen Untergründen. Die hohe Diffusionsfähigkeit, Kapillaraktivität und geringe Wärmeleitfähigkeit, sowie der geringe E-Modul sind für historisches Mauerwerk optimal abgestimmt.“