Doppelhaus

ObjektWohnhaus
Größe300 m²
Ausführung2004 - 2005
ArtNeubau
Standort Deutschland - 85250 Altomünster
Rosenstraße 7
InformationKlassische Fassadengestaltung kombiniert mit Ökologie und Energieeffizienz. Ein Neubau in den Proportionen der gewachsenen, regionalen Hauslandschaft. Realisiert mit mineralischen Putzsystemen von HASIT – innen wie außen.

Verwendete Materialien

Neu gebaut in klassischer Symmetrie

Behutsam eingebettet im tertiären Hügelland entstand am Südhang zwischen Bestandsbauten ein neues Doppelhaus. Wichtig war dem Bauherren und Planer neben der zeitlosen Gestaltung die gute Energiebilanz und eine gesunde, nachhaltige  Bauweise.

Das 36,5 cm starke Porenbetonmauerwerk des Massivbaus wurde außen mit Faser-Thermo-Leichtputz 630 verputzt. Da die Fassade des knapp zwölf Meter hohen Gebäudes durch den regionaltypisch geringen Dachüberstand kaum Schutz erfährt, wurde der Grundputz mit einer zusätzlichen Armierungsschicht aus HASIT 250 Renoplus Renovier- und Ausgleichsputz versehen.

Die rhythmische Befensterung, aufbauend auf ein einheitliches Grundmodul der Fensterflügel, gliedert die ruhige Fassadenansicht.  Gesimse, Lisenen und Putzspiegel wurden nach alter Handwerkstradition erhaben ausgeführt und treten mit ihrer glatten, weißen Oberfläche in Kontrast zu den gelben mit 3,5 mm Scheibenputz historisch ungleichmäßig  strukturierten Fassadenflächen. Der Exposition der Fassade Rechnung tragend erfolgte der Anstrich mit der erprobt witterungsbeständigen Silikonharzfarbe HASIT PE 429.

Die mit mineralischen Putzen  anstatt modern-schlicht bewusst gegliedert gestaltete Fassade wird nach Jahren der Bewitterung nur eine natürliche, leichte Patina aufweisen, anstatt abgenutzt zu erscheinen.

Innen wie außen

Die außen begonnene Verwendung natürlicher, mineralischer Putze wurde im Inneren konsequent weitergeführt. Hier sind die Wandflächen mit dem bewährtem Kalkputzsystem HASIT 666 und dem passenden ökologischen Silikatanstrich HASIT PI 263 ausgeführt.

 Auch die Haustechnik folgt dem Anspruch der optischen Gestaltung. Neben einer zeitgemäßen, zentralen Lüftungsanlage wird das Gebäude über eine Wärmepumpe in Verbindung mit einer Fußbodenheizung, verlegt in HASIT 465 Zement-Sulfat-Fließestrich, angenehm temperiert.

Energetisch nicht notwendig, jedoch für zusätzliche, gefühlte Behaglichkeit in den offen gestalteten Wohnbereichen, wurden noch offene Kamine mit verglasten Heizeinsätzen vor Ort gemauert. Auch hierbei  konnte auf die zahlreichen Spezialprodukte wie etwa Sichtmauerfugenmörtel aus dem HASIT Produktportfolio zurückgegriffen werden.

Beteiligte Unternehmen

Architekt
Jürgen Haubner
Verarbeiter
Leopold & Haubner
Bauherr
Jürgen Haubner
Verkaufsberater
Simon Gruber
Bauleiter
Jürgen Haubner

Reference als PDF

Weitere Referenzen

Gabriel von Seidl Villa

Die 1901 erbaute und 1960 abgerissene Gabriel von Seidl Villa wurde originalgetreu wiederaufgebaut. 58 Jahre nach dem Abriss steht sie jetzt ganz neu da.

Neckarhalde in Tübingen

Bauherr, Denkmalamt und Energieberaterin gehen mit dem Aerogel-Dämmputzsystem einen visionären Weg bei der Denkmalsanierung.

Villa am Ammersee

Die Villa am Ammersee besticht durch eine besonders weiße und makellos glatte Fassade.

Seite wird geladen...