Thyssenkrupp Testturm in Essen

ObjektGewerbe
Größe500 m²
Ausführung2015 - 2016
ArtNeubau
Standort Deutschland - 45143 Essen
Tyssenkrupp Allee 1
InformationLogistische Herausforderung beim Transport in höchste Höhen

Verwendete Materialien

Neues Wahrzeichen strahlt in Rottweil

Nahe der ältesten Stadt Baden-Württembergs entsteht ein neues Highlight, das die Geschichte mit der Zukunft verbindet: ein  futuristischer Testturm für Aufzüge inklusive Aussichtsplattform und 360°-Panoramablick. Bereits während der Bauarbeiten zieht die Topattraktion – für die HASIT das Turminnere verputzt hat –, zehntausende Besucher aus dem In- und Ausland an.

Das elegante Landmark steht in gebührender Entfernung zum historischen Stadtkern auf dem Berner Feld und reiht sich harmonisch ins Stadtbild und in die Umgebung ein. Das beauftragte Architekturbüro Werner Sobek mit Helmut Jahn  hat den abends dezent illuminierten Entwicklungs- und Forschungsturm mit Bedacht konzipiert, um den Einwohnern nicht einfach einen Zweckbau aus massivem Beton vor die Nase zu setzen. Vielmehr soll der schlichte stilvolle Skyscraper mit weißer Glasfaserhülle Rottweil und Umgebung bereichern. Nach Ende der Bauzeit beherbergt der 246 Meter hohe Turm auf 232 m Höhe Deutschlands höchste Aussichtsplattform mit einem 360°-Panoramablick.

Das romantische Rottweil der neue Hightech-Forschungsstandort von thyssenkrupp: Das Unternehmen hatte das 40 Mill. Euro-Projekt in Auftrag gegeben und plant, nach Fertigstellung modernste Aufzugsinnovationen in den neun Fahrstuhlschächten zu testen. Als Standort fiel die Wahl auf die geschichtsträchtige Kleinstadt u.a. wegen ihrer Nähe zu den rund 10.000 Ingenieurstudenten der umliegenden Universitäten und Fachhochschulen –
und weil Rottweil über gute Verkehrsanbindungen an den Technologiepark in Neuhausen verfügt.

HASIT hat im Turminnern rund 500 m2 Wände verputzt (Silo Hasit 130). Auch wenn die meisten Arbeiten im unteren Bereich anfielen, musste das Team vor Ort hoch hinaus: Das Trockenmaterial in Riesenbehältern mit dem Aufzug nach oben zu transportieren war eine Herausforderung für die Facharbeiter vor Ort und gleichzeitig ein erster Test für die Hochgeschwindigkeitsaufzüge. Ein weiteres Highlight war das Arbeiten in ungewohnt luftiger Höhe.

Das Leuchtturmprojekt bietet den Einheimischen und Touristen beeindruckende Aussichten auf die historische Kulisse Rottweils und das schöne Umland – und dürfte zukünftig auch die lokale Wirtschaft beflügeln.

Beteiligte Unternehmen

Verarbeiter
Kurz Stukkateur GmbH
Sindlinger Str. 33
D - 71083 Herrenberg
Bauherr
thyssenkrupp Elevator Innovation GmbH
Verkaufsberater
Michael Flug
Bauleiter
thyssenkrupp Elevator Innovation GmbH

Referenzen als PDF

OR Thyssenkrupp Testturm in Essen de

Objektreport (OR)

pdf
190 KB

Weitere Referenzen

Hotel DAH-Inn in Dachau

Mithilfe der Calsolan Sanierputze erstrahlt das Gebäude des Hotels wieder in neuem Glanz. Geschützt vor Feuchte- und Salzbelastung und dennoch ein echter Hingucker!

Bürogebäude

Eine Industriehalle wird zum Bürogebäude. Mit dem Schaummörtel HASIT CP 400 erhält es den perfekten Unterbau für den hochfesten Artfloor Schmuckestrich HASIT 466.

Seite wird geladen...