HASIT 815 CalceClima Ambiente Struktura - mehr als ein Strukturputz

Mit dem neuen Strukturputz „HASIT 815 CalceClima Ambiente Struktura“ lässt sich mehr als nur die Oberfläche gestalten. Auf Kalkbasis aufgebaut und diffusionsoffen sorgt er zudem in vielerlei Hinsicht auch für ein gesundes Raumklima.

Die Produktlinie CalceClima basiert auf Kalk und steht zugleich für eine hohe energetische Zielsetzung. Neben Kalk werden ausschließlich mineralische Zuschlagstoffe verwendet, womit diese Linie auch baubiologisch einen Schwerpunkt setzt. Der neue Innenputz Hasit 815 CalceClima ermöglicht dem Verarbeiter zudem optisch hochwertige Strukturoberflächen. Zugleich werden Schadstoffe in der Raumluft neutralisiert sowie deren Feuchtigkeit reguliert.

Wohnliche Gestaltung von Innenwänden über eine dekorative Struktur der Oberfläche

Die Hauptzielsetzung des neuen Strukturputzes HASIT 815 liegt wie der Name „Ambiente Struktura“ bereits sagt: auf der wohnlichen Gestaltung von Innenwänden über eine dekorative Struktur der Oberfläche. Basis des hoch abriebfesten Putzes ist mehrjährig gelagerter Sumpfkalk. Die Besonderheit von Struktura jedoch ist die Beimischung von hochwertigem weißen Marmorsand, der eine einzigartige Struktur der Oberfläche ermöglicht. Zugleich sorgt er für einen hohen reinen Weißgrad des Putzes, ideal für eine Abtönung oder spätere farbige Gestaltung der Wandoberflächen.

 

Neutralisation der Schadstoffe dank Kalk

Allen CalceClima-Produkten gemeinsam ist deren erhöhter PH-Wert, bewirkt durch deren hohen Kalkanteil. Mit einem pH-Wert von 12 bis 13 baut Kalk ein stabiles alkalisches Milieu auf. Bei Struktura ist auf Grund der Schichtstärke dieses alkalische Milieu, im Gegensatz zu kalkhaltigen Anstrichen, über Jahre gesichert. Ganz ohne chemische Zusatzstoffe wird so einem möglichen Schimmelbefall langfristig vorgebeugt. Doch nahezu unbemerkt wird auch die Raumluft von Schadstoffen „gereinigt“. Die meisten Raumluftschadstoffe wie zum Beispiel Stickstoffe oder Formaldehyd weisen saure PH-Werte auf. Über die Luftzirkulation werden die Schadstoffe an der Putzoberfläche über dessen basischen pH-Wert immer wieder neutralisiert. Der Strukturputz ist somit zugleich auch ein baubiologisch uneingeschränkt empfehlenswerter Problemlöser.

Für viele Untergründe geeignet

Der diffusionsoffen aufgebaute, mineralische Innenputz eignet sich zum Aufbringen auf Kalk-/Zementunterputzen, Gipsunterputzen sowie Betonoberflächen. Trocken, tragfähig und frei von Verunreinigung sind die wesentlichen Anforderungen an die Untergründe. Filmbindende Trennmittel, Algen und auch Ausblühungen müssen zuvor entfernt werden. Üblicherweise empfiehlt sich eine Grundierung beziehungsweise ein zuvor aufgebrachter Tiefgrund um die Haftfähigkeit des Untergrundes zu erhöhen sowie eine gleichmäßige Saugfähigkeit der Wand einzustellen. Anschließend wird der Strukturputz mit einer rostfreien Traufel als Reibeputz „frisch in frisch“ aufgezogen. Auch das Auftragen über ein Nassputz-Spritzgerät ist möglich. Ein kurzes und kräftiges Verreiben mit abschließendem sanften Übergleiten legt die Spitzen der Körnung schnell zu einem perfekten Finish frei.

Gebrauchsfertig

Der bereits gebrauchsfertig angemischte Strukturputz wird in recyclingfähigen Kunststoffeimern angeliefert. Er muss lediglich kurz aufgerührt werden. Während der Verarbeitung sowie der Trocknungsphase darf die Umgebungs- beziehungsweise Untergrundtemperatur nicht unter +5 °C sinken sowie nicht über +35 °C steigen. Der Strukturputz ist somit fast ganzjährig zu verarbeiten. Die lange Lagerfähigkeit von über 24 Monaten ermöglicht zudem eine problemlose Lagerhaltung auf Vorrat.

Download

HASIT_DE Pressemeldung HASIT 815 CalceClima Ambiente Struktura
pdf
348 KB
HASIT SI 815 CALCECLIMA® AMBIENTE STRUKTURA Kalk-Strukturputz Innen - Verprobung_DSC9967_2.jpg

Raumklima

HASIT 815 CalceClima Struktura Ambiente

NEU

Mit dem neuen Strukturputz „HASIT 815 CalceClima Ambiente Struktura“ lässt sich mehr als nur die Oberfläche gestalten. Mehr zum Produkt und technische Daten erfahren Sie bei Klick.

20181108_hasit_presse_DSC_0211.jpg

Zurück

Presseübersicht

Hier geht es zurück zur Presseübersicht

Seite wird geladen...